Jesús Curiá

Seit je her ist der menschliche Körper eines der zentralsten Motive der Kunst – ein unerschöpfliches Thema von Studium und Forschung, dessen Faszination genreübergreifend Ausdruck findet. Es ist daher wenig verwunderlich, dass gerade die jüngere Skulpturgeschichte sich bevorzugt die Darstellung der menschlichen Physiognomie zur Aufgabe macht.
Eine der bemerkenswertesten Auseinandersetzung mit dieser Thematik ist sicherlich dem 1969 in Madrid geborenen Jesús Curiá zuzuschreiben, dessen Oevre Tradition, Moderne und Ethnik in bisher nie da gewesener Weise vereint. Dank klassischer akademischer Ausbildung und intensiven Studium nicht westlicher Kulturen und Ethnien versteht er es wie kein Zweiter, dem Menschen in seinen Figuren im wahrsten Sinne des Wortes ein universelles Gesicht zu verleihen: Sein Werk ist nicht nur eine Hommage an die Schönheit des menschlichen Körpers, sondern vor allem an den Menschen an sich, seine ihm wesentlichen Bedürfnisse, Ideale und Sorgen. Seine Figuren vereinen westliche und nicht westliche Merkmale, sind weder klar männlich oder weiblich. Indem er ihnen die noch nicht komplett ausgebildeten Merkmale Heranwachsender verleiht, erzielt er eine bemerkenswerte Mehrdeutigkeit im Ausdruck, die dem Betrachter eindringlich vor Augen führt, was uns alle eint. Seine Skulpturen sind Kinder unserer Zeit. Die existenzielle Suche nach sich selbst in einer vom Menschen gemachten Gesellschaft steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Gerade in ihrer Verletzlichkeit liegt ihre Stärke, trotz ihrer Nacktheit liegt ihr Innerstes verborgen. Besonders die in Gruppen angeordneten mehr figürigen Objekte veranschaulichen unmissverständlich die Einsamkeit und Verlorenheit des Einzelnen. Sie scheinen keinen Bezug zueinander zu haben, sie berühren sich nicht.
Obwohl wir heutzutage vernetzter den je sind, gerade weil sich unsere Kommunikation vorrangig online oder mit Hilfe modernster, technischer Mittel gestaltet, ist ein aufrichtiges, zwischenmenschliches Miteinander seltener den je. Zweifelsohne ist es das, was Curiás Werk soviel überregionale Beachtung und Wertschätzung entgegenbringt. Die Kombination figurativer und abstrakter Aspekte, die Darstellung in Bronze und Holz, die erdigen, intuitiven Farben, der eindeutig mehrdeutige Ausdruck seines Universalmenschen appelliert an unsere aus tiefster Seele gemeinsame Spiritualität. Sie erinnert uns endlich einmal daran, das unser Mensch Sein nicht in der Individualität und in der Abgrenzung des Einzelnen von allen Andern, sondern in der Überwindung des Ego und in der Rückbesinnung aufs Kollektiv, auf unsere gegenseitige Verantwortung füreinander, seinen wahren Kern offenbart.

Vita:

1969geboren in Madrid
1988-92Studium der Schönen Künste mit Schwerpunkt Skulptur an der Universität Complutense Madrid
1992Abschluss des Studiums mit Examen
1995Curso de doctorado
seit 2009Professor Volumen Universidad Francisco de Vitoria Madrid

ArbeitenArbeiten