OUT OF CHINA

Ausstellung im ARTLETstudio Münster vom 18.03. bis 22.04.2017

Am 19.03. (Vernissage) um 14:00 Uhr eröffnet die Galerie mit der Ausstellung „OUT OF CHINA“ die erste Veranstaltung im Rahmen der Ausstellungsreihe „skulptur2017“. In Kooperation mit der Galerie KUNSTBROEDERS aus Amersfoort/NL präsentiert das ARTLETstudio moderne Kunst aus China sowie ergänzend Werke koreanischer, japanischer und vietnamesischer Künstler.

Die ganz eigenwillige und für den Mitteleuropäer oftmals befremdliche Bildsprache löst sehr unterschiedliche Empfindungen aus. Erstaunlich Gegensätzliches findet sich in den vielfältigen Arbeiten der meist jungen chinesischen Künstler. Nahezu klassische Malerei und Skulptur paaren sich mit manga-ähnlicher Ästhetik, manches erscheint dem europäischen Auge geradezu kitschig. Doch schaut man unter die Oberfläche, finden sich vielerlei Bezüge zur chinesischen Kultur, zur west-/östlichen Popkultur oder zu aktuellen politischen Umständen.

Hier reicht der Bogen vom hintergründigen Witz eines Zang Yong, der in einer Bronzeskulptur einen nackten japanischen und einen ebensolchen chinesischen Marinesoldaten in eine Badewanne setzt und sich um das Wasser streiten lässt (Bezug zu den japanisch-chinesischen Querelen), über die Skulpturen von Gong Dong, die unter anderem seine Kinder bei diversen Kleinkindtätigkeiten zeigen, bis zum Künstler An Kun, der seine chinesischen Freunde porträtiert, wobei er ihnen aber alle chinesisch-typischen Elemente nimmt und sie so in einer fast klassisch europäischen Weise darstellt. Xie Aige interpretiert Tai Chi mit ihrer Serie von Skulpturen ebenfalls ein wenig anders, wie auch Wu Jiu Hui das weibliche Schönheitsideal durchaus ‚anders‘ sieht.

Lässt man sich auf diese manchmal so fremde und dann doch wieder vertraute Bildwelt ein, gibt es viel Neues und Interessantes zu erfahren und zu entdecken. Vielleicht auch, dass der europäische Kunstbegriff nicht das Evangelium für die Beurteilung der Qualitäten künstlerischen Schaffens sein kann in Zeiten der Entwicklung einer globalen Kultur – auch wenn eine solche gerade durch die lautstarke Schwätzerei populistischer Politiker unter starkem Beschuss steht.
Dass diese außergewöhnlichen Sichtweisen nicht nur auf die chinesische Kunst begrenzt sind, zeigen uns zusätzlich Hyun-Gyoung Kim und Mi-Kyung Lee aus Korea, Hirotoshi Itoh aus Japan sowie weitere Künstler aus Vietnam und Korea, deren Arbeiten im Rahmen dieser Ausstellung zu entdecken sind.

Fotos: © Jürgen Heindorf