Skulptur2017-physical

skulptur2017

Wie auch bei anderen Großveranstaltung so gibt es auch am Rande – oder genauer im Zentrum der „Skulptur Projekte Münster“ diverse sogenannte Collaterals, also Ausstellungen und Projekte die sich als Ergänzung zum offiziellen Programm verstehen. Eines dieser Projekte ist skulptur2017 – eine Kooperation der Galerien ARTLETstudio und KUNSTHALLE SCHNAKE aus Münster sowie verschiedener Partner u. a. der Galerie ANQUIN’S aus Reus in Spanien und der Galerie KUNSTBROEDERS aus Amersfoort/Niederlande.

Unter dem Label skulptur2017 startete bereits am 29. März mit OUT OF CHINA die erste Ausstellung, gefolgt aktuell von OUT OF AFRICA, beides in der Galerie ARTLETstudio in Münster, die aktuelle Ausstellung auch in der Erweiterung im Projektraum #ueberblick.

Am 10.6. eröffnet dann mit NEW HORIZONS die große Werkschau mit Arbeiten des spanischen Bildhauers Jesús Curiá in der Galerie, das Installationsprojekt FEDERORTE der Münsteraner Künstlerin Andrea Kraft im #ueberblick gefolgt von der Ausstellung „Skulpturen im Dialog“ (Eröffnung einen Tag später am 11.6.) in der Dominikanerkirche im Zentrum Münsters.

Bei „Skulpturen im Dialog“ werden ausgewählte Skulpturen und Objekte von A bis Z – Horst Antes bis Zhang Yong – ausgestellt. Von Juni bis Ende September werden die Werke des Öfteren ausgetauscht. Gezeigt werden Objekte mit abstrakter sowie realistischer Formensprache. Während die Münsteraner Großausstellung „Skulpturen Projekte Münster“ durchaus den Eindruck erwecken könnte, Bildhauerei sei nicht mehr zeitgemäß, will skulptur2017  in Erinnerung bringen, was das Wesen der Skulptur ausmacht: Das Objekt – sicht- und begreifbar!

Nach einem Ausflug in die koreanischen und mongolischen Denk- und Gestaltungswelten im Juli mit Gan-Erdne Tsend und Hyun-Gyoung Kim geht es im ARTLETstudio zur Museumsnacht weiter mit dem französischen Künstler Marc Giai-Miniet, dessen aussergewöhnliche Objektkästen uns in seine ganz besonderen Denkwelten entführen – und dies gleichzeitig mit einer Ausstellung des Künstlers im Frankfurter Historischen Museum. Mit „Taking pictures“ wird die Ausstellung durch eine Installation des Künstlerpaares Nowodworski im #ueberblick ergänzt. Ebenfalls zu diesem Zeitpunkt erfolgt ein weiterer Wechsel in der Ausstellung „Skulpturen im Dialog“ in der Dominikanerkirche.

Während dieser Zeit und darüber hinaus werden in diversen Schaukästen in der Königspassage Einzelkünstler von ARTLETstudio und KUNSTHALLE SCHNAKE präsentiert. Ebenso werde verschiedene Rundgänge und Führungen angeboten.

Bis Ende September zeigt skulptur2017 mit diesem Programm, dass auch die lokalen Galerien zum Gelingen eines Großprojektes à la „Skulptur Projekte Münster“ beitragen, auch wenn sie von Seiten der jeweiligen Organisatoren nicht mit einbezogen oder gar nicht gewollt sind.

Das genaue Programm findet sich auf skulptur2017.de. Es wird ständig aktualisiert, insbesondere auch was Führungen und weitere Zusatzveranstaltungen anbelangt.